Direkt zum Inhalt dieser Seite

Home | Newsletter | Kontakt | Impressum

 

03.June.2012

Islamischer Friedhof in Vorarlberg feierlich eröffnet

 

Kurz und Wallner loben breite Akzeptanz für neue Grabstätte.

 

Bregenz  - In Altach (Bezirk Feldkirch) ist am Samstag der erst zweite rein islamische Friedhof Österreichs eröffnet worden. In den zahlreichen Reden - u.a. von Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz und Landeshauptmann Markus Wallner (beide V) - wurde vor allem die breite Akzeptanz für die Begräbnisstätte gelobt. Neun Jahre hatte die Realisierung des 2,3 Millionen Euro teuren Projektes in Anspruch genommen.

Ein kleiner jüdischer Friedhof erinnert am südlichen Rand der Stadt Hohenems an das historische interkonfessionelle Zusammenleben in Vorarlberg. Nur wenige hundert Meter entfernt wurde am Samstag auf Altacher Gemeindegrund der islamische Friedhof eröffnet. "Die erfolgreiche Verwirklichung des Projektes war nicht selbstverständlich, das muss man ehrlich bekennen", meinte Wallner bei der Eröffnungsfeier, welche nicht nur Prominenz, sondern auch viele Bürger angezogen hatte. Für die breite Akzeptanz, die dem Bau des islamischen Friedhofes entgegengebracht worden sei, sei auch die gute Zusammenarbeit der Vorarlberger Gemeinden verantwortlich gewesen. "Es gab keinen offiziellen Widerstand gegen das Projekt", erklärte Wallner.

"Positive Reaktionen"

Kurz lobte die unaufgeregte und sachliche Verwirklichung: "Ich habe schon erlebt, dass solche Vorhaben in anderen Regionen zu großer Aufregung geführt haben." Vor allem auch deshalb, weil man glaubte, solche Projekte möglichst schnell und ohne viel Aufmerksamkeit durchziehen zu müssen, um Widerstand zu vermeiden. "In Vorarlberg wurde hingegen ruhig und besonnen agiert sowie eine gute Kommunikation mit allen Beteiligten gewählt", meinte Kurz. Wenn man es mit der Religionsfreiheit ernst meine, dann gehöre ein islamischer Friedhof im Land auch dazu.

Fuat Sanac, Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, betonte die Bedeutung des neuen Friedhofes für die Integration: "Früher sagte man immer, Heimat ist dort, wo man geboren ist. Dann meinte man, Heimat sei dort, wo man satt werde. Ich glaube aber, dass Heimat dort ist, wo man gerne begraben sein will, dort, wo man seinen letzten Frieden findet."

Den größten Applaus erhielt der Altacher Bürgermeister Gottfried Brändle, der vom Landeshauptmann gelobt wurde: "Ohne einen mutigen Bürgermeister wäre das alles nicht möglich gewesen." Und Brändle bekannte: "Ich war selbst überrascht, dass es so viele positive Reaktionen auf das Projekt gegeben hat."

Interessierte konnten den gesamten Samstag unter der Führung von Experten den Friedhof samt Verabschiedungshalle, Raum für rituelle Waschung und Gebetsraum besichtigen. (APA, 2.6.2012)

Galerie

Zufallsbild

Video Galerie

Zufallsbild

Download

Zufallsbild