Direkt zum Inhalt dieser Seite

Home | Newsletter | Kontakt | Impressum

 

12.February.2013

IGGiÖ zum überraschenden Rücktritt Papst Benedikts XVI.

 

„Der Rücktritt von Papst Benedikt ist ein Zeichen seines großen Verantwortungsbewusstseins für die Gläubigen der katholischen Kirche. Er scheint sich eine geordnete Nachfolge für das Papstamt zu wünschen“, so die erste Stellungnahme von IGGiÖ-Präsident Fuat Sanac nach dem überraschenden Rücktritt von Papst Benedikt XVI.

 

 

Nach den anfänglichen Irritationen über die Äußerungen Papst Benedikts XVI. zum Islam, folgten wichtige Reisen in die arabisch-muslimische Welt, die ein Engagement der katholischen Kirche zum Dialog mit anderen Religionen erkennen ließen. Seine Reisen in die arabische Region wurden von den Muslimen sehr positiv aufgenommen. Ein Resultat war ein offener Brief von 138 muslimischen Gelehrten unter dem Titel „Ein gemeinsames Wort zwischen uns und Euch“, adressiert an die christlichen Religionsvertreter dieser Welt, in dem zum Dialog über die Gemeinsamkeiten zwischen Islam und Christentum aufgefordert wurde. Papst Benedikt XVI. hat dieses Angebot des Dialogs mit der muslimischen Welt angenommen und auch sehr ernst genommen. Präsident Sanac betont: „Das war schon ein historisches Ereignis, dass sich erstmals so eine große Zahl an muslimischen Geistlichen, aus unterschiedlichen Richtungen, zu einer gemeinsamen Position zusammengefunden habe. Eine Position im Zeichen des Dialogs und des gegenseitigen Respekts.“
Die IGGiÖ hofft, dass sein Nachfolger auch den Weg des Dialogs der Religionen beschreiten wird.

Galerie

Zufallsbild

Video Galerie

Zufallsbild

Download

Zufallsbild