Direkt zum Inhalt dieser Seite

Home | Newsletter | Kontakt | Impressum

 

07.August.2013

Festlicher Iftar-Empfang der IGGIÖ

 

 

 

Wien, am 01.08.2013

Beim diesjährigen offiziellen Iftar-Essen empfing die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich(IGGIÖ) neben Vertretern verschiedener Islamischer Vereine auch Vertreter aus Regierung und Politik, Kirchen sowie aus dem diplomatischen Korps. Wegen der Vielzahl der Gäste mussten die Empfänge an zwei aufeinander folgenden Abenden stattfinden.

 

Am ersten Abend der diesjährigen Iftar Feierlichkeiten nahmen über 100 Gäste teil, unter anderem der Staatssekretär für Integration Sebastian Kurz, der Wiener Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung Dr. Michael Ludwig, Mag. Martin Kienl von der Abteilung für Integrationskoordination im Innenministerium, der Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds Herr Franz Wolf-Maier, Stadtrat DI Omar Al-Rawi, sowie führende Vertreter muslimischer Vereine und Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen des Lebens.


In seiner Empfangsrede betonte Dr. Fuat Sanac, Präsident der islamischen Glaubensgemeinschaft, die Bedeutung des interkulturellen wie interreligiösen Dialogs für ein friedliches Miteinander. In diesem Sinne sei das Iftar-Essen, als ein willkommener Anlass zu betrachten, um sich gegenseitig Kennenzulernen und Ressentiment abzubauen.

Staatssekretär Sebastian Kurz hob in seiner kurzen Ansprache die Bemühungen um eine Novellierung des Islamgesetzes hervor und bedankte sich auch im Namen der Bundesregierung bei der IGGIÖ für die gute und enge Zusammenarbeit. Er sprach in seiner Rede auch die helfende Hand und Spendenbereitschaft der islamischen Gemeinden für die Opfer der Flutkatastrophe in Niederösterreich an, als ein Zeichen des solidarischen und wohltätigen Miteinanders.

 
 

 

Wien, am 02.08.2013

Dem zweiten Tag des Fastenbrechens im festlichen Ambiente wohnten die Amtsleiterin der Erzdiözese Wien Frau Dr. Christine Mann in Vertretung für Kardinal Schönborn, der Obmann der Wiener ÖVP Herr Mag. Manfred Juracka, die Bezirksvorsteherin von Wien Meidling Frau Gabriele Votava, Herr Dr. Alexander Wojda vom Aussenministerium, Herr Max Nemec, Vizepräsident des Österreichischen Kirchenvorstands der Mormonenkirche und Beauftragter für interreligiöse Aufgaben, Magistratsdirektor-Stellvertreter Mag. Wolfgang Müller, für die Koptisch-Orthodoxe Kirche bei.

Herr Aziz Rifat und Herr Habib Magdy, für die Evangelisch-Theologische Fakultät an der Uni Wien sowie Herr Univ.-Prof. Dr. Wolfram Reiss, Ing. Gebhard Fidler, Präsident des Vereins zur Förderung der Völkerverständigung, Senator h.c. Wolfgang Steinhardt, Großmeister der CSLI Ehrenritterschaft, Vertreter der Botschaften der Vereinigten Staaten, Aserbaidschan, Tunesien, Irak, Lybien, Frankreich, Malaysien, ein Team von Kathpress und zahlreiche Vertreter von religiösen Organisationen in Wien fanden unter den Gästen ebenfalls ihren Platz.

Dr. Fuat Sanac wies in seiner Rede auf die gute Zusammenarbeit zwischen den Religionsgemeinden und dem Staat hin, die für die Bewältigung bestehender Herausforderungen und Problemfelder auch in Zukunft von größter Bedeutung sein werde.

Die Amtsleiterin der Erdiziöse Wien, Frau Dr. Mann sprach in ihrer Dankesrede über die Vertrautheit und Verbundenheit zwischen der Katholischen Kirche und der islamischen Gemeinde, die in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen sei und betonte zudem die Möglichkeit einer Zusammenarbeit bei der Lehrerausbildung, Die Differenz zwischen den beiden Glaubensgemeinschaften eröffne die Möglichkeit des voneinander Lernens, so Dr. Mann.

 


 

Wien, am 10. Juli 2013

Den Auftakt für das erste Iftar-Essen leitete heuer der Wiener Landeshauptmann und Bürgermeister Dr. Michael Häupl ein. Zum Fastenbrechen waren führende Vertreter muslimischer Vereine und muslimische Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen des Lebens zum gemeinsamen Fastenbrechen im Wiener Rathaus eingeladen. Nach einer Ansprache von Bürgermeister Michael Häupl hielt auch der Präsident der IGGIÖ Fuat Sanac eine kurze Rede, in dem er den sozialen Aspekt des Ramadan unterstrich. „Der Fastenmonat ist eine Zeit der Freude, der Nachbarschaft, der Solidarität, des Zusammenhalts, der Ausgleichs und des inneren Friedens“, so Sanac. Folglich sei die Einladung zum gemeinsamen Fastenbrechen ein willkommener Anlass, um den starken Bund zwischen der muslimischen Gemeinde und der Stadt Wien zu bekräftigen.

 
 

Innsbruck, am 10. Juli 2013



Zeitgleich lud auch die islamische Religionsgemeinde Innsbruck zu einem Iftar-Essen mit namhaften muslimischen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und der Universität ein. Bei seiner Ansprache bedankte sich der Vorsitzende des Schurarates Dr. Zekirija Sejdini bei den Gastgebern und betonte die Bedeutung solcher Anlässe, aus denen ein gesellschaftlicher Zusammenhalt gedeiht. In seiner Rede betonte Dr. Sejdini, dass die Gründung eines islamischen religionspädagogischen Studiums an der Universität Innsbruck eine erfreuliche Neuigkeit sei und dieses Zusammentreffen ein geeigneter Anlass um allen zu danken, die durch ihren Einsatz dieses Studium ermöglicht haben. Dadurch werde nicht nur die Qualität des Religionsunterrichtes im Westen Österreichs verbessert, sondern auch der interreligiöse Dialog werde sich dadurch stärken, so Dr. Sejdini in seiner Ansprache.





 

Wien, am 11. Juli 2013



Die Iftar Einladung des Staatssekretariats für Integration fand ebenso in der ersten Ramadan Woche statt. Der Einladung folgten zahlreiche muslimische Vertreter sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Der Präsident Dr. Fuat Sanac lobte in seiner Ansprache an die Gäste im Festsaal des BMI, den freudigen Anblick. Denn der Ramadan sei eine Zeit der Freude, des Zusammenhalts und der Solidarität, und die Zusammenkunft der Gäste unter einem gemeinsamen Dach verdeutliche den offenen Dialog zwischen Staat und den Zivilgesellschaften in Österreich. Abschließend bedankte er sich ausdrücklich beim Staatssekretär Sebastian Kurz und seinem Team für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. In seiner Dankesrede betonte auch der Staatssekretär Kurz die gute und effiziente Kooperation mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft und stellte einige neue Projekte im Bereich der Integration vor. Der Iftar Empfang war der zweite in Folge seit dem Amtsantritt von Staatssekretär Sebastian Kurz.



 
 

Wien, am 12. Juli 2013


Abgeschlossen wurde die erste Woche des Ramadan mit einem Iftar Empfang der islamischen Föderation in Wien. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich auch Bundesminister Rudolf Hundstorfer, Minister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz und Wirtschaftskammerpräsidentin Brigitte Jank. Bei seiner Ansprache nutzte Präsident Dr. Sanac die Gelegenheit um vor dem Bundesminister und der Wirtschaftskammerpräsidentin die Notwendigkeit der Einführung von Feiertagen für die Muslime an islamischen festen zu unterstreichen. Wie diese in der Praxis umgesetzt werden soll, könne, so Präsident Dr. Sanac, besprochen werden. Wir sind für jede Variante offen sagte er in seiner Ansprache. Sicher sei aber, dass eine Regelung mehr als notwendig sei, damit auch die Muslime, wie alle anderen die Möglichkeit haben ihre Feiertage mit ihren Familien zu verbringen. Sowohl der Bundesminister als auch die Wirtschaftskammerpräsidentin versprachen ihre Unterstützung, um eine Regelung für die Feste der Muslime zu finden.

 
 

Wien, am 18.07.2013



Die Union islamischer Kulturzentren lud am Donnerstag zu einem Essen in die Pelzgasse im 15. Gemeindebezirk, an der sowohl Mitglieder aus den eigenen Reihen, als auch Vertreter verschiedener Vereine teilnahmen. Auch zahlreiche Kandidatinnen und Kandidaten für den Nationalrat, wie Nurten Yilmaz, Sirvan Ekici, Omar Al-Rawi, und Resul Ekrem Gönültas haben am Essen teilgenommen. In seiner Ansprache appellierte der Präsident der IGGIÖ Dr. Fuat Sanac an alle wahlberechtigten Muslime an den bevorstehenden Nationalratswahlen teilzunehmen und ihre Stimme abzugeben. Dies sei, so Dr. Sanac, eine demokratische Pflicht für uns alle, unabhängig davon für welche Partei wir uns entscheiden.



Die Union islamischer Kulturzentren ist eins der größten islamischen Dachverbände in Österreich und besitzet mit ihrer Moschee in der Pelzgasse eines der schönsten Moscheen in Österreich.

 
 

Wien, am 19.07.2013



Auch an dem Iftar-Empfang der türkisch-islamischen Union Atib nahmen vergangenen Freitag in der großen Zentrale im 10. Bezirk zahlreiche Vertreter karitativer wie sozialer Einrichtungen teil. Anwesend waren auch der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Dr. Fuat Sanac, die türkische Botschafterin Ayse Sezgin und die Vereinsvorsitzenden der großen Verbände in Österreich.

Die Rolle des Ramadan als ein Monat der Solidarität und des Kampfes gegen Hunger stellten den Schwerpunkt der Empfangsreden, bei der die Moscheen auch Gelegenheit hatten ihre Hilfsprojekte und Spendenaktionen für die Hochwasseropfer zu präsentieren.

 


 

Wien, am 19.07.2013



Ausklang fand die Woche mit einem Fastenbrechen im Verein der albanischen Muslime in Wien, welcher sich in der Menzelgasse im 16. Bezirk befindet. Das Iftar-Essen wurde von der Union albanischer Muslime in Österreich organisiert, welche die einzige Dachorganisation aller albanischen Moscheen in Österreich ist.



Unter den Gästen befanden sich auch der Präsident der IGGIÖ Dr. Sanac, der Vorsitzender des Schurates Dr. Zekirija Sejdini, Landtagsabgeordneter DI Omar Al-Rawi sowie der mazedonischer Botschafter Prof. Dr. Gjorgji Filipov.



 


 

 

Galerie

Zufallsbild

Video Galerie

Zufallsbild

Download

Zufallsbild