Direkt zum Inhalt dieser Seite

Home | Newsletter | Kontakt | Impressum

 

07.January.2015

IGGiÖ: Entsetzen nach Terroranschlag in Paris

 

 

 

Mit Abscheu und Entsetzen verurteilt die Islamische Glaubensgemeinschaft den verheerenden Terroranschlag auf die Redaktion eines bekannten Pariser Satiremagazins. Das Mitgefühl gilt den Angehörigen der zwölf Toten und den zehn zum Teil schwer Verwundeten.

Presse- und Meinungsfreiheit sind Säulen eines jeden demokratischen Rechtsstaates. So wie der Pluralismus verschiedener Religionen und Weltanschauungen in einer Gesellschaft Platz haben muss, so müssen sich auch verschiedene Sichtweisen öffentlich ausdrücken können. Eine missliebige Meinung rechtfertigt unter keinen Umständen die Anwendung von Gewalt.

Derzeit greift eine zunehmende Verunsicherung angesichts menschenverachtender Verbrechen um sich. Muslime positionieren sich hier eindeutig und erklären immer wieder, warum diese Abscheulichkeiten keinerlei Rechtfertigung in der Religion finden können. Diese Stimmen müssen Gehör finden – gerade im gemeinsamen Kampf gegen Hass und Terror.

Galerie

Zufallsbild

Video Galerie

Zufallsbild

Download

Zufallsbild